Handwerks Miss Mister
Handwerks Miss und Mister Handwerks Kochshow Handwerks Macher
Monet Keiner (23), Konditorin, Gesellin bei "Restaurant Rudolph's" in 20457 Hamburg.

Monet: Mit einem Lächeln in den Tag starten

"Wenn du als Konditorin morgens nicht glücklich sein kannst, ist es wohl der falsche Beruf“, lacht Monet Keiner aus Hamburg. Die 23-jährige Konditorin beschreibt sich selbst als lustig, glücklich und laut.

Mit 16 entschied Monet sich für die Ausbildung. "Ich bin in mich gegangen und habe versucht herauszufinden, wo meine persönlichen Stärken und Schwächen liegen, unabhängig von meiner schulischen Leistung. Mir ist dann relativ schnell klar geworden, dass ich schon als kleiner Knirps die rechte Hand meiner Oma und meines Vaters in der Küche war – Kuchen backen, Gemüse ernten, Tische eindecken, Kaffee kochen, Torte einsetzen oder Plätzchen ausstechen zählten seit den frühesten Tagen meines Lebens zu meinen Lieblingsaufgaben."

Heute ist Monet Gesellin und besucht aktuell die Meister-Schule in Berlin. Mit Liebe und Passion verfolgt sie ihr Ziel. "Ich habe den Wunsch, mich in naher Zukunft selbstständig zu machen und damit in Hamburg einen neuen kulinarischen Fußabdruck setzen zu können." Über ihr Handwerk stellt die angehende Meisterin fest: "Das Süße mit Sinnlichkeit, Kreativität und Liebe zu füllen, um daraus das bestmögliche Produkt entstehen zu lassen, sodass die Augen der Kunden strahlen und der Geschmack zu einer unvergesslichen Erinnerung wird – das bedeutet mein Beruf für mich."

Ich bin damit einverstanden, dass mir alle externen Inhalte angezeigt werden und meine Cookie-Einstellung auf 'Alle Cookies zulassen' geändert wird. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Wir können stolz auf unser traditionsreiches Handwerk sein"

Die Liebe zum Detail mag die fröhliche Konditorin besonders. "Vor allem aber, dass hinter dem Beruf ganz viel Mensch steckt: Du begleitest Hochzeitspaare, entwirfst Einschulungstorten, planst Cupcakes zur Baby Shower, backst das Gebäck zur Trauerfeier, bringst die Torte zum 80. Geburtstag vorbei." Hinzu komme der Austausch mit den Kollegen, Erzeugern und Lieferanten. "Konditoren stehen in meinen Augen für Vielfalt, von den Produkten bis hin zu den Menschen, die uns auf unserem Weg begleiten."

"Der aktuelle Meister-Kurs – der ständige Austausch mit tollen, bodenständigen Frauen, die allesamt tolle, individuelle Ziele anstreben –, hat mich dem Handwerk noch einmal näher gebracht. Im Konditoren-Handwerk sowie in der Gastronomie sind einfach unglaublich viele kreative Menschen tätig, mit denen es nie langweilig wird. Und uns verbindet eins: die Liebe zum guten Essen!", erklärt sie weiter. "Wir können stolz auf unser traditionsreiches Handwerk sein. Wir können es schaffen, mit nachhaltigen und innovativen Ideen gemeinschaftlich das Interesse der kommenden Generation zu wecken", ist Monet zuversichtlich.

Handwerkskammer Hamburg

Foto: © Inga Geiser / Verlagsanstalt HandwerkFoto: © Inga Geiser / Verlagsanstalt Handwerk

Text:

Was dich sonst noch interessieren könnte

März 2018

Die Wahl 2018: Was passierte in München?

Für die Kandidaten waren die Tage in München eine aufregende Zeit, prall gefüllt mit verschiedensten Programmpunkten.

Mehr erfahren
Januar 2019

Handwerk kennt keine Grenzen

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Frei nach diesem Motto nutzt eine Kölner Konditormeisterin die vielen Karrierechancen im Handwerk.

Mehr erfahren
Januar 2019

Die ganze Welt des Handwerks

Robert Dittrich ist einer der zwölf Kandidaten, die sich gegen die Konkurrenz durchsetzen konnten. Jetzt hat er die Chance, Mister Handwerk zu werden.

Mehr erfahren
Januar 2019

Probieren geht über genieren

Den Meistertitel hat Raphael Nau schon. Jetzt will sich der Bäckermeister auch den Titel Mister Handwerk holen.

Mehr erfahren
DANKE FÜR IHRE FREUNDLICHE UNTERSTÜTZUNG:
Zeig uns was du kannst!

Zeig, was
du kannst!